Marina Weisband & Wolfgang M. Schmitt

Zeitenwende: Kontinuitäten und Umbrüche

Podiumsgespräch

Di, 15.11.2022 | 19:00 Uhr
Zentralbibliothek Essen, Hollestr. 3 , 45127 Essen
Eintritt: 8 € VVK | 10 € AK | ermäßigt: erm. 5 €
Vorverkauf & Abendkasse

Marina Weisband und Wolfgang M. Schmitt beleuchten die drängenden Fragen der Gegenwart. Dabei nähern sie sich auch dem diesjährigen Motto des Literaturdistrikt Festivals »Zeitenwende« an.

Seit Bundeskanzler Scholz ihn nach dem russischen Angriff auf die Ukraine bemühte, ist der Begriff »Zeitenwende« in aller Munde. Er steht im Zentrum politischer, medialer und kultureller Debatten und wird mit immer neuen Bedeutungen aufgeladen: die Rede ist von einer ökonomischen Zeitenwende, einer Zeitenwende in der politischen Kommunikation, einer dringend notwendigen Zeitenwende im Kontext des Klimawandels … Zeitenwende verweist auf das Ende vertrauter Gewissheiten und den Anfang von etwas Neuem, noch Ungewissem.

Was bedeutet das konkret? Was kennzeichnet Umbrüche, Aufbrüche und Wendepunkte? Wie ist es zu diesen Entwicklungen gekommen? Und wie soll es weitergehen? Darum wird es in dem Podiumsgespräch gehen.

MARINA WEISBAND ist ukrainischer Herkunft und in der ehemaligen Sowjetunion aufgewachsen. Sie beschäftigt sich als Autorin und Politikerin seit Jahren mit den genannten Themenfeldern und setzt sich u.a. für Klimagerechtigkeit, Partizipation und Bildung ein. 2013 erschien ihr Buch „Wir nennen es Politik“.

WOLFGANG M. SCHMITT, der mit seinen ideologiekritischen Filmanalysen auf You-Tube bekannt wurde ist zugleich als Autor und Podcaster tätig. In seinem Podcast Wohlstand für Alle erörtert und kommentiert er gemeinsam mit seinem Co-Host Ole Nymon ökonomische Theorien und Entwicklungen aus Vergangenheit und Gegenwart. Im Podcast Die neuen Zwanziger nimmt er gemeinsam mit seinem Co-Host Stefan Schulz aktuelle Ereignisse in den Blick, die die Zeitläufe bestimmen, wichtig waren oder wichtig werden.